Expressway in Japan

Autofahren in Japan

Die großen japanischen Metropolen um Tokio, Osaka und Nagoya werden durch hocheffiziente öffentliche Verkehrsmittel versorgt. Viele Bewohner besitzen daher kein Auto oder gar keinen Führerschein. Außerhalb der Großstädte sind die öffentlichen Verkehrsmittel jedoch eher ungünstig oder selten. Die meisten Menschen sind auf Autos angewiesen, um sich zu bewegen.

Straßen und Regeln

Regeln

Autos fahren auf der linken Straßenseite und haben den Fahrersitz und das Lenkrad auf der rechten Seite. Das gesetzliche Mindestalter für das Fahren beträgt 18 Jahre. Das Trinken und Fahren ist strengstens verboten. Verkehrszeichen und -regeln folgen internationalen Standards, und die meisten Schilder auf Hauptverkehrsstraßen sind in Japanisch und Englisch. Vor der Überquerung von Bahngleisen müssen die Fahrzeuge anhalten.

Die typischen Geschwindigkeitsbegrenzungen liegen bei 80 bis 100 km/h auf Schnellstraßen, 40 km/h in städtischen Gebieten, 30 km/h in Seitenstraßen und 50 bis 60 km/h anderswo. Die Fahrer neigen jedoch dazu, die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten etwas zu überschreiten.

Straßen

Die meisten Straßen in Japan sind gebührenfrei, mit Ausnahme von Autobahnen, einigen malerischen Fahrtrouten und einer kleinen Anzahl von Mauttunneln. Die Straßenverhältnisse sind in der Regel gut, obwohl die Seitenstraßen in den Städten eher eng oder sogar unpassierbar für größere Fahrzeuge sein können. Verkehrsüberlastung ist ein häufiges Problem in und um die städtischen Zentren.

Die häufigsten Gefahren sind Fahrer die noch über Kreuzungen fahren, obwohl die Ampel schon rot ist. Außerdem Fahrer die ihr Auto so am Straßenrand parken, dass die den Straßenverkehr aufhalten und nachlässige Radfahrer. Insgesamt sind Fahrer in Japan jedoch gutmütig und rücksichtsvoll.

Internationale Führerscheine

Ausländer können mit einer Internationalen Fahrerlaubnis (IDP) für maximal ein Jahr in Japan fahren. Es ist nicht möglich, nach Ablauf eines Jahres wieder mit einer internationalen Fahrerlaubnis zu fahren. Es sei denn, Sie kehren für mindestens drei aufeinander folgende Monate in Ihr Heimatland zurück.

Internationale Führerscheine sollten im Voraus in Ihrem Heimatland eingeholt werden. Japan erkennt nur internationale Führerscheine auf der Grundlage der Genfer Konvention von 1949 an.

Belgien, Estland, Frankreich, Deutschland, Monaco, Slowenien, die Schweiz und Taiwan erteilen keine Genehmigungen auf der Grundlage der Genfer Konvention von 1949, sondern haben eine separate Vereinbarung. Sie erlaubt Fahrern bis zu einem Jahr lang in Japan mit einer offiziellen japanischen Übersetzung ihres Führerscheins zu fahren. Eine Übersetzung kann bei der Japan Automobile Federation (JAF) oder einigen Botschaften oder Konsulaten in Japan angefordert werden.

Personen aus anderen Ländern, deren internationaler Führerschein von Japan nicht anerkannt wird, und Personen, die sich länger als ein Jahr in Japan aufhalten müssen einen japanischen Führerschein erwerben.

Japanischer Führerschein

Japan hat bilaterale Abkommen mit mehr als zwanzig Ländern um den Erwerb einer japanischen Lizenz zu erleichtern. Wenn Sie einen gültigen Führerschein aus einem dieser Länder besitzen können Sie einen japanischen Führerschein erwerben. Sie müssen dafür keine schriftliche oder praktische Prüfung ablegen.

Gehen Sie stattdessen zu Ihrem lokalen Lizenzzentrum mit einer offiziellen Übersetzung Ihrer Lizenz, Ihrem Reisepass und einem Nachweis, dass Sie Ihre Lizenz mindestens drei Monate lang im Ausstellungsland hatten, bevor Sie nach Japan kamen. Dann machen Sie einen grundlegenden Seh- und Körpertest und Sie erhalten noch am selben Tag eine neue Lizenz.

Wenn Sie einen Führerschein aus einem Land oder Staat haben, das kein Abkommen mit Japan hat, wie China, Brasilien oder die meisten US-Bundesstaaten, müssen Sie eine schriftliche und praktische Prüfung ablegen, um einen japanischen Führerschein zu erhalten. Dieser Prozess dauert in der Regel mehrere Versuche, auch für erfahrene Fahrer.

Wollen Sie mehr von der Verhaltensregulation in Indien wissen? Lesen Sie hier mehr…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.